Startseite   -  Kontakt   -  Impressum
 

Literatur über Trüffeln

Es gibt viele Bücher über Trüffeln. Hier sind einige besonders empfehlenswerte für Sie herausgesucht.

Trüffeln - Leitfaden zur Analyse der im Handel vorkommenden Arten

R. Flammer, T. Flammer, P. Reil, IHW-Verlag 2013

Das schön gestaltete Bestimmungsbuch richtet sich insbesondere an den Pilzfreund mit Mikroskop, der Trüffeln in Lebensmitteln bestimmen möchte. Tafeln mit Sporenbildern helfen bei der Bestimmung. Es werden die wichtigsten Arten in den Märkten Italien, Frankreich, Deutschland und der Schweiz beschrieben, dazu kommen viele Hinweise zu Täuschungen im Handel mit Trüffeln. Sicherlich das bisher beste deutschsprachige Bestimmungsbuch für Trüffeln.

Trüffeln - Warenkunde, Geschichten und Rezepte

Thuri Maag, FONA-Verlag, 2009

Ein sehr schönes schweizer Trüffelbuch mit Harteinband. Der Leser begleitet den italienischen Trüffelsucher Vicenzo mit seinem Hund Lida bei der Trüffelsuche. Aus italienischer Sicht werden die Geschichte und die Arten der Trüffeln beschrieben und mit sehr schönen Bildern illustriert. Die zweite Hälfte des Buches ist ansprechenden Rezepten gewidmet.

Trüffeln - die heimischen Exoten

Jean-Marie Dumaine, Nikolai Wojtko, AT Verlag 2010

Dumaine - der Spitzenkoch und Wiederentdecker der deutschen Trüffel - kultiviert Trüffeln seit Jahren in Plantagen, weil die Suche in Deutschland verboten ist. Er hat der Trüffel ein Hochglanzkochbuch gewidmet mit eigenen, teilweise sehr anspruchsvollen Rezepten. Zum Nachkochen, wer sich viel zutraut. Alleine die Bilder sind aber das Buch wert, ergänzt mit kuriosen Trüffelrezepten aus dem vorletzten Jahrhundert und mit einigen Einblicken in die Trüffelsuche mit Max.

Trüffel

Anne Simonet-Avril, Jacques Guillard, HEEL Verlag 2008

Das wunderschöne grosse Buch mit den exzellenten Fotografien hat sich ganz und gar der Périgord-Trüffel verschrieben. Die französische Kultur der Trüffel wird prächtig bebildert und blumig erzählt. Auch bei diesem Buch sind die letzten 50 Seiten der Küche gewidmet, allerdings nicht mit banalen Rezepten, sondern mit Portraits der aktuellen grossen Spitzenköche und ihrer Beziehung zum Trüffel. Grossartiger Bildband zum grossartigen Pilz.

Die Geheimnisse des Trüffelsuchers

Klaus Wilhelm Gérard, Piper Verlag 2006

Im handlichen Taschenbuch erzählt Klaus Wilhelm Gérard äusserst unterhaltsam von seinen frühen und späteren Begegnungen mit der italienischen Welt der Trüffeln. Der in Deutschland sehr bekannte Trüffelautor verrät uns das denkbar umfassendste Wissen über die kulinarischen, gesellschaftlichen und erotischen Eigenschaften des Pilzes. Die absolute Trüffel-Bettlektüre.

Truffes d'Europe et de Chine

Riousset, Chevalier, Bardet, INRA Edition 2001

Französisch, 180 Seiten. Das umfassende Bestimmungsbuch aller wichtigen Trüffelarten. Standardwerk des bekannten Experten Gérard Chevalier aus dem INRA. Es gibt kein besseres Bestimmungsbuch über Trüffeln.

La Truffe de Bourgogne

G. Chevalier, H. Frochot, Edition Pétrarque 2002

Französisch, 260 Seiten. Das umfassende Standardwerk zur Burgundertrüffel. Umfangreiche Ergebnisse aus der Forschung über wild wachsende Burgundertrüffeln in verschiedenen Departementen Frankreichs werden dargestellt. Es werden Resultate zu Klima, Begleitvegetation, Biologie, Vermehrung und ENtwicklung der Tuber Uncinatum erläutert und schliesslich die Bedingungen für die Trüffelzucht diskutiert. Das wichtigste Buch zur Burgundertrüffel, populärwissenschaftlich aufbereitet, leider sehr schlecht gebunden, das Buch fällt nach einigem Blättern rasch auseinander.

Les Truffes de Lorraine - les découvrir et les cuisiner

G. Meunier, Y. Schweitzer, Lorraine, 2010

Französisch, 125 Seiten. Die vielerorts verschriene Teertrüffel (Tuber Mesentericum) wird hier als Truffe de la Meuse in der Küche sehr geschätzt. Das Buch ist eigentlich ein Kochbuch für Trüffeln. Im Unterschied zu grossen Hochglanzkochbüchern enthält es realistische Rezepte, die Jedermann und -frau einfach nachkochen kann. Im Zentrum steht die Burgundertrüffel, die hier Truffe de Lorraine heisst, und eben die Teertrüffel. Ein sehr schönes Dokument, das zeigt, wie die regionalen Geschenke der Natur geschätzt und gepflegt werden können.

Nouveau Manuel de Trufficulture

H. Dessolas, G. Chevalier, J-C. Pergney, Ed. mise en page 2008

Französisch, 305 Seiten. 1914 hat Docteur Louis Pradel sein erstes Manuel der Trufficulture herausgegeben, ein Werk mit ersten Erkenntnissen über die damals in der Hochblüte stehende Trüffelkultur in Frankreich. Fast einhundert Jahre später nimmt die Fédération Française de Trufficulteurs die Neuauflage in die Hand. Auf 160 Seiten ist die historische Ausgabe dokumentiert. Die zweite Hälfte des Buches ist die Darstellung der modernen Autoren über die heutigen Kenntnisse der Trüffelkultur. Das Buch zeigt auf spannende Weise die Entwicklung des Wissens und der Bedeutung über die Trüffelkultur in Frankreich.

Trüffel - Mythos und Wirklichkeit

Vollbracht Christian, Tre Torri 2012

Das beste deutschsprachige Buch zur Geschichte der Trüffeln von den alten Römern und Griechen über die Renaissance der Trüffel bis heute. Der Autor gibt unzählige sorgfältig recherchierte Reminiszenzen über die Trüffeln im Laufe der Geschichte zum Besten und räumt auf mit Halbwahrheiten und Gerüchten. Äusserst spannend nimmt der Autor die heutige pessimistische Stimmung der französischen Trüffelbauern auf, die mit wenig Erfolg gegen den Untergang der Trüffel ankämpfen und zu verhindern versuchen, dass Trüffel nur als künstliches Aroma und als Touristenmagnet von Bedeutung bleibt. Wer sich vertieft mit der Trüffel auseinander setzen möchte, kommt um dieses Buch nicht herum.

Trees, Truffles, and Beasts: How Forests Function

Maser, Claridge, Trappe, Rutgers University Press 2008

englisch. Die Autoren zeigen anhand von Wäldern in Nordwest-Amerika und Südost-Australien, wie die Biologie der Wälder im Zusammenspiel von Mykorrhiza-Pilzen, Bäumen und Tieren funktioniert. Der Leser lernt die Zusammenhänge zahlreicher Faktoren Ökosystem Wald kennen und kann erkennen, dass Wald weit mehr als eine Ansammlung von Bäumen ist. Der passionierte Trüffelkenner kann mehr über den Pilz in einem grösseren Zusammenhang der Natur lernen und spannende Erkenntnisse für die Trüffelsuche und Trüffelzucht daraus gewinnen.

North American Truffles

Trappe, Trappe, Evans, Ten Speed Press 2007

englisch. Umfangreicher Führer der knapp 100 Trüffelarten und Hypogäen, die in Nordamerika natürlich vorkommen. Viele dieser Trüffelarten sind ebenfalls in Nordeuropa einheimisch, hier aber bisher in keinem Buch derart kompakt und zur Bestimmung geeignet publiziert wurden. Das Buch zeigt uns auch, wie viel Glück wir mit unseren zahlreichen Speisetrüffeln in Europa gegenüber den Amerikanern haben, die auch noch Trüffelarten als geniessbar bezeichnen, die in Europa vermutlich niemand degustieren möchte.

Truffle farming today, a Comprehensive World Guide


Marcos Morcillo, Monica Sanches, Xavier Vilanova, Micologia, Barcelona 2015

englisch, 350 Seiten. Aus der Sicht der spanischen Trüffelbauern beschreiben die Autoren die neusten Erkenntnisse im Anbau von Trüffeln, von der Geschichte über die Biologie bis zur Pflege und Ernte. Das reich bebilderte und schön gebundene Buch nimmt auch den Trüffelanbau anderer Regionen der Welt auf und beschreibt auch den Anbau von Tuber Uncinatum, Tuber Aestivum, Tuber Brumale sowie Tuber Borchii. Im Zentrum steht jedoch der Anbau von Tuber Melanosporum in Spanien. Die ausführliche Beschreibung der Anbautechnik ist deshalb nur bedingt übertragbar auf schweizer Verhältnisse. Dennoch ist das Buch ein einzigartiges Werk und erschliesst viele Geheimnisse rund um den Trüffelanbau.

Trüffel und andere Edelpilze

Ralf Bos, Thomas Ruhl, Edition Port Culinaire, Köln 2014

312 Seiten. Der über zwei Kilo schwere teure Bildband lohnt sich vor allem aus einem Grund anzuschaffen: Ralf Bos beschreibt mit Witz und Charme den weltweiten Handel mit Trüffeln von Europa über Neu Seeland bis nach China reiste der Delikatessenhändler den Trüffelsuchern und -händlern nach und bringt uns die besonderen lokalen Gepflogenheiten unterhaltsam näher. An einigen Stellen tritt die Wissenschaft zu Gunsten der Unterhaltung etwas zurück...

Truffes Osons une culture raisonnée

Jean-Claude Pargney, miseenpageédition, Dordogne 2014

Ein neueres Handbuch über die Trüffelkultur mit sehr vielen erklärenden Bildern und mit Grafiken. Die neusten Erkenntnisse der Trüffelproduktion werden mit wissenschaftlichem Hintergrund erläutert. Die Abhandlungen beziehen sich allerdings hauptsächlich auf Erfahrungen mit Tuber melanosporum und sind deshalb nur bedingt übertragbar auf schweizer Verhältnisse. Dennoch gibt das Buch ein enormes Wissen über die Biologie im Anbau von Trüffeln in sehr kompakter Form weiter. 

Les Truffes – Biologie, écologie et domestication

François Le Tacon, agroParisTech 2018, ISBN :978-2-85710-094-2

Seit langem das übersichtlichste Buch über den aktuellen Wissensstand zu Biologie, Anbau und Ernteerfolge aus Frankreich. Auf 300 Seiten in Französisch. Dabei werden Erkenntnisse dokumentiert wie z.B. das Wachstum der Fruchtkörper, welche bisher noch kaum ausserhalb wissenschaftlicher Publikationen zu lesen waren. Für den Trüffelanbau in der Schweiz ist das Buch von Françoise Le Tacon ebenfalls sehr wichtig, da nicht ausschliesslich Tuber Melanosporum besprochen wird, sondern auch viele Erkenntnisse aus Jahrzenten im Anbau von Tuber Aestivum im Département Drôme und Vaucluse. Ein Buch, welches dem interessierten Trüffelbauern viel Verständnis für die Sache bringt.

Petites leçons de cuisine à la Truffe

Bénédicte de Kerchove, Racine 2012

In Grignan, im Herzen des Tricastin - des Trüffel-Epizentrums Frankreichs - hat Bénédicte Kerchove ihre Lehrzeit in der Trüffelküche absolviert. Ihr Nachlass an diese Zeit ist ein sehr praktisches und wunderschön gestaltetes Kochbuch, das sich ganz und ausschliesslich der Trüffel widmet. Und zwar nicht ausschliesslich der Melanosporum, wie man in dieser Region vermuten könnte, sondern ebenso der Uncinatum und gar der Mesentericum. Die Rezepte sind leicht verständlich und gut nachzukochen, die schönen Bilder geben viele Inspirationen für eigene Kreationen.